Impressum
Wetter aus Ahlen








Günter Voßwinkel
Günter Voßwinkel
klimakroete.de

seit 1996 präsentiert von Günter Voßwinkel
Wetter Ahlen
©METEOMEDIA
Aktuelles Wetter in Ahlen
Pattenmeicheln 18:00 Uhr: Temp 19,7°; relF 80%; LDruck 1003,9 hPa; RR 10,8 l/m²; TMax 23,7°; TMin 12,0°; BoMin 11,1°; Himmel: 5/8 Cu med 3/8 Sc str pe 3/8 Ac pe tr 1/8 Ci fib 1/8


  • KOLUMNE - Wirtschaft im Klima-Wandel
  • 17.06.2024

    14° / 21°




    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    18.06.2024

    13° / 22°


    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    19.06.2024

    13° / 21°


    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    20.06.2024

    11° / 24°


    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    21.06.2024

    15° / 22°


    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    22.06.2024

    14° / 19°


    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    23.06.2024

    13° / 22°


    Pollen: Roggen, Gräser, Wegerich, Ampfer
    Wetterlage und Entwicklung

  • Das Wetter im Mai 2024 in Ahlen
  • Nasser und sehr warmer Mai in Ahlen Pressemitteilung: So war der Mai 2024 in Ahlen

    Und nun der Wetterrückblick für den Monat Mai 2024. Wegen Abwesenheit wird in dieser Ausgabe über das Wetter in Ahlen bis zum 19. Mai berichtet. Weitere Beobachtungen und Analysen für den nachfolgenden Zeitraum erfolgen mit Hilfe in der Nähe liegender Stationen:

    gue G. Voßwinkel G. Voßwinkel

    Mai-Start unter Hochdruckeinfluss sommerlich

    Zunächst kann für den gesamten Mai konstantiert werden, dass der Monat deutlich zu mild und auch recht nass ausgefallen ist. Die Temperatur im Kleingarten hatte bis zum 19. eine Monatsmitteltemperatur von 16,4 Grad Celsius erreicht. Die Station Lüdinghausen-Brochtrup meldete einen Monatsmittelwert von 16,1 Grad C und Ennigerloh-Ostenfelde 16,0 Grad C. Unter Berücksichtigung der kühleren Referenzreihe 1961-90 ergibt sich eine positive Abweichung von 3,1 Grad Kelvin. Bei der jüngeren Referenzeiche 1995-2023 ist die Abweichung um 1 Grad K niedriger. In diesem Mai gab es in Ahlen zwei warme Phasen, die jeweils mit dem Hochduo "Sven" und "Reiner" über Skandinavien ergo Ukraine am Monatsanfang sowie ab dem 12. mit Hoch "Uwe" über dem Baltikum in Zusammenhang stand. Die Temperatur hatte am 1. Mai mit 29,5 Grad C knapp einen heißen Tag verfehlt. Am 13. betrug das Maximum 28,3 Grad C. Die Tiefsttemperaturen lagen an vielen Tagen zwischen 10 und 14 Grad C. Die kühlsten Morgenstunden waren der 6. mit einem Minimum in zwei Meter Höhe von 6,8 Grad und der 9. mit 7,1 Grad.

    Überdurchschnittlich viel Mairegen

    Bei den akkumilierten Regenmengen zeigen die kalibierten Radarsummen über unserer Stadt eine Bandbreite zwischen 70 l/m² in westlichen Bereichen der Stadt und bis zu 97 l/m² im Norden und Nordosten des stadtnahen Bereichs. Damit dürfte in den meisten Gebieten Ahlens die Durchschnittsmenge von 63 l/m² deutlich überschritten worden sein. Über den Tellerrand hinaus geblickt ergeben sich auf einem breiteren Gebiet zwischen Sendenhorst und Ennigerloh nordwärts bis in den äußeren Nordosten des Kreises Warendorf Mengen. zwischen 90 und 125 l/m² Regen. Dort dürften die Mengen gebietsweise 200 % der Durchschnittsmenge erreicht haben. In Ahlen konnte ich am 5. die höchste Tagesmenge von 17 l/m² feststellen. Ursache war dass von der Biskaya heranziehende Tief "Gulla" das mit seiner okkludierenden Front den Sektor überquerte und mit einem Höhentief interaggierte, das von Nordfrankreich in die südliche Nordsee zog.

    Negativ geneigte Troglagen bringen wechselhafte Witterung

    Bei der großräumigen Entwicklung der Wetterlage im Monat Mai haben sich wiederholt Troglagen westlich von uns ergeben, die langsam über Deutschland nach Osten und Südosten verlagert wurden und mit einem wiederholten Rückenaufbau über Nordost- und Osteuropa ausgebremst wurde. Gleichzeitig waren diese Tröge durch einen weiteren Rückenaufbau in 500 Hekto-Pascal über dem Westen Europas von der Biskaya bis England in die Zange genommen. Hieraus resultierte oft eine maue Höhen- und Bodenströmung bei der nachströmende kühlere Luft aus Nordwesten für Schauer- und Gewitter sorgten, deren Verlagerungsgeschwindigkeit klein war. Vom 16. bis zum Monatsende befand sich Deutschland quasi ständig unter Trogeinfluss. Von England breiteten sich wiederholt Trogstrukturen über uns aus: Am 19. eine positiv geneigte Trogachse von Nordspanien bis Deutschland. Ab dem 22. eine negativ geneigte Trogachse von England bis in den Balkan und die Adria. Diese negative Neigung wurde durch neue Trogvorstöße von England her regeneriert und hatte im Wesentlichen bis zum 28./29. ihre Struktur beibehalten. Somit war die Bodenwetterkarte von Frontensystemen und wellenden Luftmassengrenzen sowie konvektiv durchsetzten Regenfällen bestimmt. Eine VB-Entwicklung am letzten Tag des Monat sorgte insbesondere über dem Süden und Südwesten Deutschlands für unwetterartige Regenfälle. Über dem Ostallgäu waren binnen 24 Stunden bis 31. Vormittags rund 50 bis 60 l/m² Regen gefallen.



    Phänologische Beobachtungen:

    Der Vorsprung von drei bis vier Wochen bei der Entwicklung in der Pflanzenwelt brachte ab dem 5. Mai in Ahlen schon erste Holunderdolden in Blüte. Um den 14. ging der Holunder dann vielfach in Vollblüte. Im Kleingarten begann die Vollblüte der Himbeere am 13. Mai. Und die Rubinie oder Akatie hatte ihre Vollblüte schon am 9. Mai erreicht. Ausgeflogene Jungkohlmeisen konnte ich um den 13. Mai beobachten. Am 12. Mai hatte die Sommerlinde ihre noch geschlossenen Blütendolde in Stellung gebracht.

    - ©klimakroete.de – Günter Voßwinkel - 31.05.2024






  • Dolomitsand am Werse-Radweg muss entsorgt werden
  • Instandsetzung des Radwegs zwischen Zeche und Alter Beckumer Pressemitteilung: Dolomitsand am Werse-Radweg muss entsorgt werden

    Stadt Ahlen hält sich nicht an Entsorgungsregeln

    gue Da ich offensichtlich Aufgrund meiner vielfältigen naturwissenschaftlichen Neigungen und meinem häufigen Radfahren die Veränderungen in Flur und Fauna immer im Fokus habe ist mir der Beginn der Instandsetzung des Werse-Radwegs zur Monatsmitte nicht entgangen. Ich greife nicht immer zur Tastatur, um bei Beschädigungen des naturnahen Raumes den Verursachern die gelbe oder rote Karte entgegenzuhalten. Jedoch war für mich bei dieser Baumaßnahe klar: Einen Bericht an den heimischen Zeitungsverlag und meinen Hinweis über das Online-Meldeformular der "ahlen.de" für wilde Müllkippen. Was hatte ich dort feststellen müssen: Der Anteil der entfernten Oberschicht aus Dolomitsand und einem Anteil von vielleicht 15 % Grasnarbe und Boden wurden rechts und links des Werseweg in die Werseaue und angrenzenden Büschen entsorgt. Für mich war dieses Handeln eine Art billige Schuttentsorgung und zudem ein ganz schlechtes Vorbild für die Öffentlichkeit wie man mit Müll umgeht. Für mich war dies Bauschutt! Nun, der Bericht dazu ist am Donnerstag in den "Westfälischen Nachtrichten" abgedruckt worden. In meinem Umfeld erhielt ich über meine Funktion als handelnder "Wächter" unterstützende Reaktionen. Die Antwort auf meine Einwände über das Online-Formular war ernüchternd. Nach Meinung des dort zuständigen Bauleiters der Stadt Ahlen Herrn Baigar sei "…das Material Fachgerecht nach Bodenschutzverordnung seitlich zu lagern. … Es handelt sich hierbei um Grasnarben sowie Boden und kein "Bauschutt" wie von Ihnen vermutet. …" G. Voßwinkel G. Voßwinkel Diese falsche Auffassung der Sachlage von Herrn Baigar hatte mich einen Tag später veranlasst die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Warendorf wegen dieser Angelegenheit zu kontaktieren. Mit der Beschreibung des Falls und der Örtlichkeit bekam ich zwei Tage später, am 19.03.2024, die Antwort der Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde, Frau Puppe: "Guten Tag Herr Voßwinkel, ich habe die Gemeinde darauf hingewiesen, dass der Dolomitsand zukünftig entsprechend zu entsorgen ist. …" Diese Antwort zeigt doch, dass die Angelegenheit nicht so ordnungsgemäß erledigt wird wie von Herrn Baigar von der Stadt Ahlen glauben machen wollte. Grobe Ordnungswidrigkeiten wie die illegale Entsorgung von Bauschutt können hohe Geldbußen nach sich ziehen. Ein Sonderbericht der Europäischen Union gibt hier die Richtlinie des Verursacherprinzips heraus: Der Verursacher von Umweltschäden hat die entsprechenden Kosten zu tragen einschließlich der Kosten für Maßnahmen zur Beseitigung der verursachten Schäden. Ich meinerseits werde mir jedenfalls bei der nächsten, nicht fachgerecht stattfindenden Instandsetzung dieses und ähnlicher Radwege entsprechende weitere Schritte vorbehalten.

    - ©klimakroete.de – Günter Voßwinkel - 23.03.2024


    Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Wersehochwasser im Bereich der Fritz-Winter-Gesamtschule bei einem Pegelstand von 206 cm. Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Unpassierbar der Eisenbahntunnel auf dem Radweg durch den Berliner-Park

    Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Überfluteter Werseradweg gegenüber der Kleinen Halde vor der Brücke der Zechenbahn Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Unterspülte neue Brücke der Osttangente bei einem Pegelstand von rund 220 cm.

    Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Die Knotenpunkt 91 Beckum/Hamm am Werseradweg ist seit dem Vormittag wegen Hochwasser unpassierbar. Hochwasser Ahlen  Pegel Dezember 2023 Der Pegel in Ahlen am 1. Weihnachtstag gegen 11:30 Uhr erreicht 218 cm. Nachdem innerhalb von 18 Stunden im Kleingarten um 11:50 Uhr 31,3 Liter pro Quadratmeter Regen gefallen sind, ist der Pegel seit dem 24.12. zirka 18:15 Uhr um 103 cm gestiegen. Die Folgen sind in der Bilderreihenfolge oben erkennbar. Ab einer Geländehöhe von rund 78 Metern über NN ist der Radwegepunkt Nummer 91, Kreuzung Beckum/Hamm, wegen Überflutung nicht mehr nutzbar. Auf ähnlicher Höhe von rund 78 Metern ist die Stelle vor der Brücke Zechenbahn wegen Überflutung nicht mehr zu überqueren. Auch der Eisenbahntunnel im Bereich des Freizeitpark ist gegen 10:30 Uhr unpassierbar. Diese Bereiche stellen bereits eine Gefahrenquelle dar. Würden in den nächsten 24 Stunden weitere 20 bis 40 l/m² Regen fallen werden die Überflutungsflächen hinter der Wetterstation Alte Beckumer mit der Flutsteueranlage weiter in Richtung Beckum überflutet. Hier sind weite Flächen und der Werseweg wegen Hochwasser unpassierbar. Ob hinter dem Flutschuthz der Informationwert 3 in Ahlen erreicht wird hängt im Wesentlichen von weiteren Niederschlägen über dem Umland ab. Jenfalls war gegen 15:15 Uhr der Scheitelpunkt von 234,2 cm überschritten und der Pegel fällt langsam.

    Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Die Knoten Hochwasser Ahlen  Pegel Dezember 2023 Ein weiter Landstrich nordseits der Werse sind von dem Hochwasserschutzwehr überflutet.

    Hochwasser Ahlen Dezember 2023 Auch der Werseweg ist ab Alte Beckumer Richtung Beckum nicht mehr mit dem Fahrrad zu überqueren.
    Video Hochwasser Ahlen 25.12.2023
    Video Hochwasser
    Das Kurz-Video zeigt die überflutete Fläche an der Nordseite des Werseverlaufs.

  • Veränderungen des Temperaturgefüges in Ahlen und im Münsterland in 28 bis 167 Jahren